20191206_Blutspenden__2_.jpg

Anerkennung für die Arbeit des DRK-Personals

DRK Kreisverband Wolfach zahlt Coronaprämie aus

Während der Corona-Pandemie leisten viele Berufsgruppen Außergewöhnliches. Gerade auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen setzen sich zum Wohle der Patienten und Pflegebedürftigen selbst einem erhöhten Ansteckungsrisiko aus.

Als Anerkennung für den Einsatz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Pflegeeinrichtungen oder bei ambulanten Pflegediensten hatte die Bundesregierung für das Jahr 2020 eine einmalige Sonderleistung gesetzlich festgelegt. Das Land Baden-Württemberg gab hierzu noch einen Ergänzungsbetrag, so dass im August bzw. Dezember bis zu 1.500 € steuer- und sozialabgabenfrei ausgezahlt werden konnten.

Eine vergleichbare Sonderzahlung für Mitarbeiter in Krankenhäusern, Rettungsdiensten sowie anderen sozialen Diensten war nicht vorgesehen; Hinweise auf diese Ungerechtigkeit fanden auf allen politischen Ebenen kein Gehör. Auch die DRK-Tarifverhandlungen mit verdi, in denen eine Coronaprämie für diese Berufsgruppen vorgesehen war, sind leider gescheitert.

„Eine Wertschätzung aller unserer hauptamtlichen Mitarbeiter wäre nicht nur sinnvoll, sondern auch absolut wünschenswert gewesen“, sagt Geschäftsführer Volker Halbe zu dieser Situation. Im engeren Kreisvorstand wurde daraufhin kurzfristig überlegt, in welcher Form auch die Arbeit der übrigen Mitarbeiter honoriert werden kann. Im Ergebnis wurde beschlossen, dass der DRK Kreisverband Wolfach aus Eigenmitteln im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten und Leistungsfähigkeit allen hauptamtlichen Mitarbeitern (mit Ausnahme der ambulanten Pflege) eine Coronaprämie in Höhe von 500,00 € auszahlt. Teilzeitkräfte erhalten die Prämie anteilig entsprechend ihres aktuellen Stellenanteils. Die Auszubildenden erhalten jeweils 250,00 €. Die Auszahlung wird mit der Gehaltsabrechnung im Dezember erfolgen.

„Diese freiwillige Zahlung mit einer Gesamtsumme von ca. 32.000 € geht komplett in unser Betriebsergebnis 2020 ein“, stellt Kreisschatzmeister Axel Moosmann die finanziellen Auswirkungen dar.

Kreisvorsitzender Jürgen Nowak sieht die steuer- und sozialabgabenfreie Sonderzahlung als große Wertschätzung von allen an der Entscheidung Beteiligten „Die Prämie stellt eine außerordentliche Anerkennung der Leistung unserer Mitarbeiter nicht nur während der Corona-Pandemie dar. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das durch die Prämie im Frühjahr entstandene Ungleichgewicht zwischen Sozialstation und den übrigen Tätigkeitsfeldern unseres Verbandes ein Stück weit ausgleichen konnten, auch wenn wir uns dies einiges kosten lassen. Die Corona-Prämie mildert wirtschaftliche und persönliche Belastungen und würdigt das Engagement unserer Mitarbeiter in der Pandemie.“